IV. Workshop „Apokalyptik und Prophetie im Mittelalter“
28.-29. 6. 2011, IMAFO, Vienna

The Apocalypse – Functions and Symbolic Representations of a Concept

Das 4. Treffen der Arbeitsgruppe „Apokalyptik und Prophetie im Mittelalter“ (2008 in Modena, 2009 in Budapest, 2010 in Prag) will in seinem Anspruch zum ersten Mal die Grenzen des Mittelalters überschreiten (1) in einer breiter angelegten interdisziplinären Diskussion neue Impulse für eigene, mediävistisch definierte Fragen und Probleme gewinnen und (2) einen Schritt den Disziplinen entgegen zu machen, die sich in ihrer Forschung mit Phänomenen beschäftigen, die im Mittelalter (bzw. Mittelalter und Spätantike) theologisch definiert und auch weitgehend differenziert wurden. Die Endzeit-Erwartung, die in der europäischen Kultur bis heute präsent und oft auch prägend ist, stellt einen aufregenden Forschungsgegenstand für viele Zweige der Geistes- Sozial- und Kulturwissenschaften dar. In Wien hat sich im April mit der Ansiedlung des mediävistischen ERC-Projektes „The origins of the vernacular mode“ von P. Rychterová an der ÖAW eine Möglichkeit der Fächerübergreifenden Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären DOC-team Projekt „Abendländische Apokalyptik. Zur Genealogie eines religiösen Motivs in der europäischen Kultur“ eröffnet, das sich einer methodischen und begrifflichen Debatte über das Phänomen der Endzeiterwartung verschrieben hatte. Ziel des Treffens, an dem beide Arbeitsgruppen und ihre Gäste teilnehmen, ist, einen Austausch über die Erfahrungen, Umgang und Schwierigkeiten mit den Begriffen und methodischen Zugängen zu den Fragen anzuregen, die mit dem mittelalterlichen wie auch gegenwärtigen „apokalyptischen Denken“ zusammenhängen.
Die kritische Auseinandersetzung innerhalb der Mediävistik selbst, in Bezug auf die vielfältigen Interpretations- und Definitionsmöglichkeiten der Begriffe sowie eines homogenen Quellenkorpus, hat in den letzten Jahrzehnten in den Bereichen der Literatur- und Medienwissenschaften, Soziologie etc. Eingang genommen. Wie gehen diese Disziplinen mit den Begriffen und Methoden um, die ursprünglich in Mediävistik und Theologie geprägt wurden? Wie weit werden die Mediävistik und andere Disziplinen ihrerseits von dem gegenwärtigen allgemeingesellschaftlichen Gebrauch der einschlägigen Begriffe beeinflusst? Wie sehr sind einzelne Disziplinen in ihrem Zugriff auf bestimmte Begrifflichkeiten, Konzepte, Metaphern und Vorstellungen autonom? Wie weit sollten sie in ihrer Suche nach einem neuen Blick auf die Probleme, mit denen sie konfrontiert werden, zusammen arbeiten und wie weit sollten sie eine Distanz bewahren? Wie stehen all die Disziplinen der Verwendung der „Endzeit“ in den Neuen Medien, in Populärwissenschaften und Journalismus entgegen? Sollen sie dabei kooperieren, um diese Verwendung zu erforschen und zu verstehen? Oder beteiligen sie sich schon längst daran gerade dadurch, dass sie die Grenzen ihres Faches und ihrer erprobten Methodik verlassen, miteinander kommunizieren und versuchen, ihre Erkenntnisse dem nicht-wissenschaftlichen Publikum zugänglich zu machen? Die Beiträge sollen sich im Idealfall mit diesen und ähnlich definierten Fragen konfrontieren, konkrete Arbeitsberichte und Materialstudien sollen vor allem unter dem Blickwinkel methodisch-begrifflichen Überlegungen geschehen.

>read abstract

27.-29. 6. 2011, IMAFO, Vienna

Project Meeting on scholarship on digitized manuscripts,
possibilities of digital editing

The meeting was dedicated to specialist tutorial by Marjorie Burghart on the basics of TEI, xml, css, and the possibilities of digital editing. Thanks to Burghart, the group acquired basic skills necessary for creating digital editions. We learnt to work with the Versioning Machine and Image Markup Tool (http://tapor.uvic.ca/~mholmes/image_markup/), and got information about other ongoing projects in the field (e.g. IUXTA) which will be useful for our experimenting with the possibilities of digital editing of widely diffused texts.

6.-8. 10. 2011, Academic Conference Centre at the Institut for Philosophy, Prague

Obscuritas in the Middle Ages

The conference was focused on the characters and ways of both creating and receiving particular textual obscurities throughout the Middle Ages, on the variety of contexts where obscurity appears and the possibilities of approaching, defining, and interpreting it. Within this wider context, significant space was provided for comparative analysis of Latin and vernacular sources.
Jeff Rider (Wesleyan University), using French sources from the 12th century, presented his idea of “perpetual obscurity” suggesting that they created obscure enigmas that were supposed to raise the interest of the readers but did not have a real solution. Alessandro Zironi (Uni. of Bologna) analyzed obscure passages in Parzival by Wolfram von Eschenbach and the so-called Zabulons Buch, a series of poems part of Wartburgkrieg’s collection, tracing the origins of the obscure notion of Virgil as a necromancer and astrologer. Pavlína Cermanová (Vienna/Prague) focused on a particular obscure text combining prophecy and alchemy in a most curious way. Réka Forrai (Dumbarton Oaks) discussed the ways in which the term obscuritas is used in the context of medieval and humanist translation theory. Farkas Gábor Kiss (Uni. of Budapest) concentrated on the concepts of obscurity in late medieval (both Latin and vernacular) arts of preaching and arts of memory. Lucie Doležalová (Charles Uni., prague) attempted to provide a theoretical model locating the different types of textual obscurity within an adapted version of the communication model.
In his concluding remarks, Jeff Rider raised a number of issues that provoked a very vivid discussion. The topic of the conference proved to be too wide to allow some specific conclusions. At the same time, however, it was most useful and thought-provoking to discuss and compare the very different approaches to obscurity both in various medieval contexts and in diverse present-day perspectives.

>read abstract

10.-12. 11. 2011, Institute of Greek and Latin Studies, Charles University Prague

Obscurity in the Middle Ages
Intensive seminar

The seminar, taught by three medievalists, Réka Forrai (CEU Budapest and Columbia University), Alessandro Zironi (University of Bologna) and Lucie Doležalová (Institute of Greek and Latin StudiesCharles Uni.) evolved around the notion of obscurity in medieval (both Latin and vernacular – i.e. Old High German, Old Norse, and Anglo Saxon) texts. We read and analyzed together the texts (always acompanied by their English translation) and discussed the transformation of theoretical approach to obscurity during the Middle Ages (especially in theories of translation), as well as its practical application by writers. Part of the seminar was be a public lecture by Charles Burnett (Warburg Institute, London). Eighteen students (both Czech students of the Charles University and Erasmus students from abroad) attended the seminar and we receieved an excellent feedback on it.

>read abstract